Sie sind bereits mit einem anderen Account angemeldet.

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.
Heumilch

Heumilch

Heumilch steht für die ursprünglichste Form der Milcherzeugung mit der Verfütterung von Heu bzw. frischem Gras als Hauptbestandteil der Ration. Die besonderen Produktionsrichtlinien der Heumilch wurden EU-rechtlich als „geschützte traditionelle Spezialität“ (g.t.S.) eingetragen und somit müssen sich alle Lieferanten an die entsprechenden Richtlinien halten. Die wohl wichtigste Vorgabe der Heumilchproduktion ist der Verzicht auf Gärfuttermittel (Gras- und Maissilage). Zudem muss bei der Fütterung auch ein reduzierter Anteil an Ausgleichsfuttermitteln bzw. Kraftfuttermitteln beachtet werden.

 

 

Anbei können Sie das Merkblatt herunterladen: Heumilch (Ausgabe 2018)

Klauengesundheit

Klauengesundheit

Ein starkes Fundament und gesunde Klauen sind zwei der wichtigsten Faktoren für die Rinderzucht. Für gesunde Klauen ist eine regelmäßige Klauenpflege unerlässlich. Viele Haltungs- und Fütterungsfehler zeichnen sich in der Klaue ab und können so diagnostiziert werden. Auch das Schneiden der Klauen ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, da man dem Tier mit der falschen Schnitttechnik, langfristige Schmerzen zuführen kann. Um die richtige Pflege der Klauen zu erlernen, ist es wichtig sich weiterzubilden und erfahrene Klauenpfleger an seiner Seite zu haben. 

 

 

Anbei finden Sie ein Exemplar eines Merkblattes: Klauenrehe (Ausgabe 2018)

Nachzucht

Nachzucht

Vitale und starke Jungtiere bilden das Grundgerüst einer leistungsstarken Herde. Viele Bedarfszahlen und Methoden der Aufzucht sind nicht ausreichend bekannt. Durch präventive Maßnahmen kann Kälberdurchfall, stilles Rindern oder auch die Grippe verhindert werden. Ziel ist es eine gesunde, leistungsstarke und rentable Nachzucht zu erreichen.

 

 

Kleine Wiederkäuer (Ziege und Schaf)

Kleine Wiederkäuer (Ziege und Schaf)

Die Zahl an schaf- und ziegenhaltenden Betrieben hat in den vergangenen Jahren in Südtirol stark zugenommen. Vor allem Betriebe welche unter „schwierigen“ Voraussetzungen (steile Wiesen, geringe Mechanisierung usw.) wirtschaften, haben auf die kleinen Wiederkäuer umgestellt. Ziegen und Schafe sind Herdentiere und ausgeprägte Wiederkäuer und stellen ebenso hohe Ansprüche an Haltung und Fütterung wie Rinder.